Jetzt räume ich mein Leben auf!

„Warum? Ich habe mir überlegt, wie man/ich glücklich werden kann. Als analytisch denkender Mensch kam mir als erstes in den Sinn, dass man zuerst die Hindernisse beseitigen müsste, die einen am Glücklichsein hindern und zum Zweiten müsste man jene Dinge fördern, die einen glücklich machen.

Also dachte ich nach, was einen daran hindert, glücklich zu sein. Da erinnerte ich mich an die vielen Menschen, die unglücklich waren und mir in der Ordination ihr Herz ausgeschüttet haben. Fast immer erzählten sie von schlimmen Ereignissen, die in der Vergangenheit geschehen sind und gaben ihnen die Schuld an ihrem Unglücklichsein. So kam es mir in den Sinn, dass man am besten die traumatischen Erlebnisse in seiner Vergangenheit aufarbeiten sollte.

Es war mir schon bekannt, dass sich konfliktive Ereignisse und ungelöste Probleme aus der Vergangenheit störend auf den aktuellen Befindlichkeitszustand und persönlichen Bewusstheitsgrad auswirken und außerdem auch auf den Gesundheitszustand.

Nun gibt es auch Menschen, die wenige Belastungen aus der Vergangenheit haben und trotzdem nicht glücklich sind. Es muss also auch in der Gegenwart Dinge geben, die keine Traumen darstellen und sich trotzdem störend auswirken. Da kommen viele Dinge in Frage, die ich hier gar nicht aufzählen möchte, denn Gautama Buddha hat sich jahrelang mit dieser Frage beschäftigt und eine kurze, prägnante und klar Antwort gegeben. Alle Ursachen des Leidens lassen sich auf drei Dinge zurückführen:

Hass, Gier und Verblendung.

HASS und WUT
Ich bin der Gute, Du bist der Böse. Ich hasse Dich. Du handelst mir zuwider und darum hasse ich dich. Ich bin im Recht, ich habe Wert. Du hast unrecht, du bist wertlos und daher hasse ich dich.

An seiner Wut festzuhalten ist genauso
wie eine glühende Kohle
in die Hand zu nehmen,
um sie nach jemanden zu werfen.
Du bist derjenige, der sich verbrennt.
– Buddha –

buddha-199462_1920

GIER und NEID
Ich muss haben, du nicht. Als Bsp. nenne ich hier die Gier nach Geltung, genannt Eifersucht, Macht, Ruhm, Geld, Drogen, Gier nach Neuem genannt Neugier, nach Vergnügungen, Sex, Essen und vieles mehr.

Neidische Menschen sind doppelt schlimm dran.
Sie ärgern sich nicht nur über das eigene Unglück,
sondern auch über das Glück anderer
– Hippas von Elis –

VERBLENDUNG
Ich weiß alles, du hast keine Ahnung. Das Ego sagt einem, dass die eigene Meinung, die eigene Anschauungen, die eigenen Überzeugungen die einzig richtigen sind. Das verleitet dazu, dass man sich die Meinungen und Erkenntnisee der anderen gar nicht anschaut, sondern sie von vorneherein als falsch und uninteressant abtut. Verblendung wird auch mit „Dummheit“ übersetzt. Dummheit ist also nicht Mangel an Bildung sondern das „Nicht dazu lernen wollen“ und das „Sich anderen überlegen fühlen“. Ein Mangel an Weisheit also. Das ist wahrlich ein Geniestreich des Ego, denn es hindert einen so am Wachstum, ohne dass man es bemerkt.

„Das Gute an der Dummheit ist,
dass man nicht weiß, was einem fehlt.“

Was hat das jetzt alles mit dem AUFRÄUMEN des LEBENS zu tun? Und WARUM soll ich mein Leben aufräumen?

In unserem Leben häufen sich unsichtbare Energien an, welche die Ursache und Basis unserer sichtbaren Aktkionen und Reaktionen sind. Und da die Ursache JEDER Krankheit – ohne Ausnahme – JEDER Krankheit ein Energiedefizit ist (sprich: pathogenetisches Energiedefizit) ist es wichtig zu wissen, dass diese Energiedefizite sich auch „reparieren“ bzw. auflösen lassen.

Zu meiner großen Freude konnte ich feststellen, dass sich nicht nur Krankheiten, sondern auch Verhaltensstörungen und Befindlich-keitsstörungen, Muster und Glaubenssätze, Traumen und gespeicherte Emotionen „reparieren“ lassen. Überrascht hat mich das allerdings nicht, weil ja bekanntlich Krankheiten die materiellen und körperlichen Auswirkungen der genannten Störungen sind.“ *

Mit den von mir angewandten Methoden, welche auch hier auf meiner Seite beschrieben werden, kann ich Ihnen helfen und Sie anleiten, Ihr Leben zu durchforsten, Erkenntnisse über sich selbst gewinnen und gleichzeitig Ihr Leben auf die Reihe zu bringen. Als Lohn für Ihren Mut, Ihr Leben „aufzuräumen“, werden Sie neben vielen Aha-Erlebnissen auch eine neue Sichtweise gewinnen, die Ihr Leben glücklicher machen wird. Wetten, dass?!
Frei nach dem Motto: „Hilfe zur Selbsthilfe

„Du musst die Veränderung sein,
die du in der Welt sehen willst.“

Nimm dein Leben in die Hand und vereinbare jetzt einen Termin!

Alles Liebe bis dahin,

Claudia

* Quelle: Buch „Jetzt räume ich mein Leben auf“, 1. Auflage – Dr. Ewald Gatterbauer

Ich freue mich über deinen Kommentar.

%d Bloggern gefällt das: