Kastanien-Portwein Braten im Teigmantel

Mein absoluter Lieblingsbraten, der fixer Bestandteil eines Festtagsessen bei uns ist! Es muss nicht immer Fleisch sein! Einen deftigen, köstlichen Braten kannst du auch ganz einfach mit saisonalen Produkten der Natur zubereiten und er schmeckt einfach vorzüglich zu Rotkraut! Hier finden vor allem die erst kürzlich gefundenen Kastanien und Schwammerln ihren Einsatz.

Was du brauchst:
1 Pkg. Fannys Blätterteig (mit 4 Stk.)
50 g Champignons klein/braun (alternativ abgetropft aus der Dose)
2 Knoblauchzehen zerdrückt
500 g Kastanien/Maroni gekocht/geschält
Olivenöl
schwarzer Pfeffer gemahlen
1 Tropfen Black Pepper von doTERRA
1 TL Würzöl
¼ l Portwein
Salz
1 Tasse (250 g) Semmelbrösel
2 EL Mandelmilch ungesüßt
1 gr. Zwiebel gehackt

Zubereitung:
Zwiebeln im heißen Öl 10 Minuten weich dünsten, Knoblauch und in Scheiben geschnittene Pilze zugeben und 2 – 3 Minuten braten. Mit Portwein ablöschen und kurz köcheln lassen, bis ein Großteil der Flüssigkeit verdampft ist. Kastanien mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken, zusammen mit den Semmelbröseln zum Gemüse geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ätherischen Black Pepper mit 1 TL Würzöl emulgieren und in die Masse hinzufügen. Die Masse unbedingt „anständig“ würzen und gut abschmecken! (Ich geb auch immer eine Prise Wildgewürz hinzu).

Blätterteig auflegen (einmal quer übereinander). Blech mit Backpapier bereit stellen, Blätterteig drauf legen, Kastanienmischung darauf verteilen, 1 cm Rand frei lassen, Füllung zu einem leicht eckigen „Strudel“ formen. Alternativ kannst du auch einen Laib formen und das zweite Teigstück über die Füllung legen und die Ränder des Teiges gut zusammendrücken. Mit der Gabel einige Löcher in den Teig stechen, damit der Dampf entweichen kann. Mit Olivenöl oder Mandelmilch bestreichen. Bei 225 Grad ca. 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und noch weitere 20 – 25 Minuten backen, bis der Teigmantel goldbraun ist.

Etwas abkühlen lassen und mit Preiselbeer-Sauce, Zimt-Apferl-Rotkraut und zB. glasierten Pastinaken servieren!

Tipp aus Claudias Küche: der erkaltete Braten schmeckt später auch hervorragend zur Jause – mit Senf und Kren 😉

Guten Appetit wünsche ich dir!

Herzlichst,

Claudia Trummer

Ich freue mich über deinen Kommentar.

%d Bloggern gefällt das: